GITARRE + AKUSTIK

Catherine_Gordeladze_-_La_Ricordanza.jpg

Catherine Gordeladze – La Ricordanza

Hier spielt die Pianistin Catherine Gordeladze auf ihrer 4. CD mit flinken Fingern eine Auswahl von Klavierkompositionen und Transkriptionen. Dabei zeigt sie, dass sie nicht nur in der Klassik der Zeit von Franz Liszt, Carl Czerny (Liszts Lehrer) und Carl Tausig (Liszts Schüler), von denen sie einige eher unbekanntere Stücke spielt, zuhause ist, sondern auch Komponisten der neueren Zeit liebt.

So sind auf der CD auch Stücke von Alexis Weissenberg und Earl Wild zu finden. Da ich von den Komponisten nur Franz Liszt einigermaßen kenne, kann ich ihre Interpretationen der anderen Komponisten nicht beurteilen, kann aber feststellen dass ihr Spiel durchaus unangestrengt und leichtfingrig wirkt, auch wenn ich an ein paar Stellen den Eindruck hatte, dass sie etwas ins Stolpern geraten ist, was aber dem guten Gesamteindruck keinen Abbruch tut. Mit über 83 Minuten wurde die Kapazität einer CD auch fast vollständig ausgereizt.

Das Booklet dazu beinhaltet neben einer Biografie und einem Vorwort der Musikerin auch Texte zu den Komponisten und zu den gespielten Stücken.

Für Freunde dieser Art Musik finde ich die Scheibe empfehlenswert, auch weil sie eher selten eingespielte Kompositionen enthält.

Antes Edition BM319324

v-zero

Ian_Melrose._Guitar_Celebration.jpg

Ian Melrose – Rüdiger Krause – Nikos Tsiachris

Guitar Celebration

Onwards an Upwards

Acoustic-music.de

Die Drei spielen wunderbar Gitarre zusammen, und ihre Musikfreude strahlt aus. Zu den eigenen Kompositionen kommen interpretierte Stücke von Mozart, Bach, Clapton und anderen.

Mit Improvisation und Kreativität bringt jeder der Drei sich ein, so dass die CD voller Freude steckt mit Überraschungen garniert ein musikalisch, lukullisches Präsent.

s-l225.jpeg

 acoustic_guitar.jpg

Gitarren-CD

Fast zweieinhalb Stunden akustische Gitarre, das ist natürlich wunderbar. Klar, sofort fallen einer Namen ein, die dazugehört hätten, aber nicht vertreten sind, wenn es denn ein Überblick über die „aktuelle“ (das Album erschien erstmals 1979 auf LPs) Gitarrenszene in der BRD bringen soll.

Nennen wir doch lieber einige von den vielen Highlights. Zu hören sind u. a. Wizz Jones, Werner Lämmerhirt, Klaus Weiland, Tom Paley, Manolo Lohnes, Peter Bursch, Davey Arthur und George Furey … und viele andere. Also Flamenco, Ragtime, Jigs und Reels, „Zigeunerimprovisationen“ (so hieß das damals, als die aktuellen politisch korrekten Bezeichnungen eben ganz andere waren als heute), Country und Musettewalzer, abermals, um nur einige Highlights zu nennen.

Seltsamerweise sind (fast? In zwei Fällen hilft nach all der Zeit das Internet nicht weiter und die Vornamen könnten auf jegliches Geschlecht passen) nur Männer dabei. 1979, Leute, es gab gitarrenspielende Frauen, und nicht zu wenige, es gab eine ungeheuer aktive Frauenmusikszene, wollten die nicht mit auf die LP? Wurden sie nicht gefragt?

Die Presseinfo erzählt einiges über die Entstehung des Albums, sagt aber nichts zu dieser Frage. Trotzdem ein Hörgenuss, dennoch bleibt ein bitterer Nachgeschmack.

Acoustic Guitar Festival + Acoustic Guitar Scene, MIG, www.mig-music.de (GH)

shopping-1.jpeg

Oregon waren eine legendäre Band der 70er Jahre, und die Namen der Mitglieder haben noch heute einen guten Klang: Ralph Towner, Paul McCandless, Glen Moore und Collin Walcott. Insgesamt spielten sie um die 80 Instrumente, der Stil, so die Pressemitteilung: Jazz, New Age, Fusion, Chamber Jazz. Das, was damals New Age genannt wurde, ist deutlich herauszuhören, asiatische und orientalische Einflüsse, sehr viel Musik von der Sorte, die dort zu hören war (und ist), wo Räucherstäbchen und sprechende Steine verkauft werden. Vieles klingt beruhigend, dann wieder aufrüttelnd, sie stellen ihrem Publikum dauernd Fallen, kaum ist man total entspannt und die Gedanken schweifen in die Ferne, schon kommt ein abrupter Rhythmuswechsel und man ist hellwach und will unbekannt irgendwelche Aktivitäten entfalten. Entsprechend lang sind die einzelnen Stücke – und manchmal, wirklich nur manchmal, schleichen sich auch folkige Klänge ein. Die Aufnahme – live in Bremen – ist von 1974, einige Jahre später wären sicher auch pseudokeltische Anklänge zu hören gewesen. Perfekt zum Weiterdichten im Kopf. Oregon: 1974, 2 CDs, MIG Music, www.mig-music.de (GH)

mSt._Beaufort_-_Those_Windows_a.JPG

St. Beaufort – Those Windows 

Berliner Folk- und Bluegras-Trio

Uta Bretsch Communications.  ub-communications.de

Das Bluegrass-Trio aus Berlin legt hier seine 3. CD vor, die eigentlich nur eine EP mit 3 Stücken werden sollte. Und die überzeugt sogar mich, der ich bisher der Meinung war, Bluegrass wäre eine etwas bessere Schrammelmusik. Überzeugt haben mich die guten Arrangements und die ungewöhnlichen Songs. Alles mit einer bewundernswerter Energie vorgetragen, die leichte Schwächen im Banjospiel bei einigen Stücken überstrahlt.

Bluegrass mit Einflüssen von diversen anderen Musikrichtungen wirkt auf mich überhaupt nicht antiquiert, wie ich anfangs befürchtet habe. So finde ich, dass die CD doch länger sein könnte als die 39 Minuten, aber angesichts der ursprünglichen Absicht ist es durchaus verständlich.

Eine CD, die mir Bluegrass näher gebracht hat.

Kleiner Wermutstropfen: Das Cover birgt die CD in einer Tasche, die an der Seite leicht einreißt, wodurch die Scheibe ihren sichern Halt verliert und dann leicht rausrutschen kann.

Blue Whale Records, Best.-Nr. Unbekannt

v-zero

shopping.jpeg

Claus Boesser-Ferrari hat vor vielen Jahren einmal Jimi Hendrix gehört, und von Stund an war er bekehrt. Hendrixens Musik hat ihn sein Leben lang begleitet, und so ist diese CD nicht nur eine Hommage an dessen wegweisende Kunst, sondern auch eine Art Lebensbeschreibung. Das erzählt er in seinen Kommentaren, jedes Stück dieser reinen Instrumental-CD entspricht einer Station in seinem Leben. Und so entfernt er sich oft weit von seinem Vorbild, dessen Einflüsse aber dennoch immer zu spüren sind. Es geht los mit „The Wind Cries Mary“, Jimi Hendrix singt in seiner Version einmal „The wind howls Mary“, und damit geht es hier gleich los. Das mal als Beispiel für Boesser-Ferraris kreativen Umgang mit dem Originalmaterial. Eingefleischten Hendrixfans, die diese Versionen als persönliche Beleidigung auffassen, wünscht er „jetzt schon gute Besserung.“ Jimi Hendrix hätte ihnen vermutlich Krätze und Syphilis gewünscht, insofern geht es hier äußerst versöhnlich zu. Claus Boesser-Ferrari: The Wind Cries Mary, Acoustic Music, www.acoustic-music.de (GH)

Fantastisch, wenn man so ein Comeback feiern kann! Nach langer, ernster Verletzungspause glänzt Nathasja von Rosse mit diesem Werk, das bereits im vergangenen Jahr bei Acoustic Music Records in Osnabrück aufgenommen wurde. Klar, das ist eine klassische Gitarristin, somit ist es auch weniger Folkmusik. Aber genauso gut ist das ein Gitarrenalbum, das auch Folkfreunden gefallen muss. Die holländische Virtuosin malt mit ihrer Musik regelrecht akustische Bilder mit enormer Tiefe. Titel von  Piazzolla, Walker, McCuskey sind zu hören, aber ganz besonders glänzt von Rosse mit ihren eigenen Titeln. Und wer jemals vor Eilean Donan Castle gestanden hat, kann sich keine passendere Titelmusik dazu vorstellen als das von Jan Depreter geschriebene und von van Rosse meisterlich umgesetzte „Eilean Donan“. MC
NVR

0885513900821.jpg

3 CDs und eine DVD mit Gitarrenmusik präsentiert uns der Rockpalast – jede CD mit legendären Namen: Peter Finger, Werner Lämmerhirt und Kolbe/Illenberger. Über Peter Finger wurde damals viel gelacht, nicht, weil an seiner musikalischen Virtuosität irgendetwas auszusetzen gewesen wäre, sondern wegen des Namens. Wie soll ein genialer Gitarrist schließlich anders heißen … Er liebt es bluesig und mit Bottleneck, auf der Live-Aufnahme sind auch seine Ansagen zu hören. Das steigert natürlich den Genuss, wenn er z.B. Goethes „Zauberlehrling“ als Theatervorstellung inszeniert und jede Person in der Ballade durch einen anderen Gitarrenstil und -rhythmus dargestellt wird. Er hat überhaupt einen Hang zu Goethe, kaum weniger dramatisch (aber ohne genaue Erklärungen): der „Erlkönig“. Werner Lämmerhirt, vielen vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Hannes Wader bekannt, hat nur englische Titel, auch bei Eigenkompositionen. An „Wintertime has come“ sehen wir, wie viel Zeit vergangen ist, es geht um die Schneekatastrophe von 1978. Als einziger der hier Vertretenen singt er auch auf diesen Aufnahmen, aber seine Stärke liegt einwandfrei im hinreißenden Gitarrenspiel (die englische Aussprache macht ihm doch arge Mühe). Martin Kolbe und Ralf Illenberger haben nur bis 1987 als Duo gespielt, ihre Liebe galt dem Fingerpicking, auch sie erklären dem Publikum, wovon die Stücke handeln, es klingt fetzig und folkig, manche Titel wirken trotzdem gruselig, z.B. „G’schteinigt“. Alles in allem eine Sammlung zum Wiederentdecken, oder vielleicht für die Nachgeborenen auch zum Neuentdecken, unbedingt zu empfehlen.

Rockpalast Acoustic 1979: Peter Finger, Werner Lämmerhirt, Martin Kolbe & Ralf Illenberger, MIG, www.mig-music.de (GH)

Klavier müsste mal spielen können! Nicht das klassische Folk-Instrument, und Julian Svejgaard ist auch mindestens genauso gut ein Jazzer wie ein (neo)klassischer Pianist, der uns auf eine Nachtreise mitnimmt, vom Sonnenuntergang bis zum nächsten Morgen. Immer wieder findet man Anleihen bei Dänischen Folkstücke, so das bekannte „Som stjernerne pa himlens bla“ oder Peter Brinchs „Enkedans“, gekonnt verpackt in jazzige, manchmal auch fast schon perkussive Pianomusik. Ein Album, ja: Für den Abend und die Nacht, für das aufmerksame Zuhören, stimmungsvoll und stimmig. So behutsam gespielt, dass jeder Ton glänzt. Absolut meisterhaft!
MC
Cover Julian 750x750

Konstantin Vassiliev - Meister der kubanischen Musik (Buch & CD)

25 Stücvke leicht arrasngiert inclusiver MP3 - Dowloads - CD, Noten und Tabulatur, Mini-Lexikon

Die kubanische Musik ist ein herrliche, schungvolle Mischung afrikanischer und europäischer Traditionen.

Die 28 Stücke sind nur mittelschwer eingängig bis weltbekannt.

76 Seiten

fingerprint.de

25 

91MHz1xjgL._SS500_.jpeg

Johanna Dammert „Quelle“ - 09 / 2021https://www.youtube.com › watch

Jutta Schütte

Die CD „Quelle“ ist die 8. CD von Johanna Dammert und enthält diesmal ausschließlich Eigenkompositionen, die in verschiedenen Situationen entstanden sind (dazu mehr im Booklet). Mit dieser ersten Solo CD hat sich die Harfenistin einen lang gehegten Herzenswunsch erfüllt. Noten zu der CD sind in Planung und werden dann im Shop der Homepage zu erwerben sein. Wer einen Eindruck von der Musik bekommen möchte findet einiges auf Youtube, darunter auch den zweiten Titel der CD (Titel „Quelle“, von gleichnamiger CD).

„Meine Musik möchte mit dem Himmel verbinden und Vertrauen geben“. Immer wenn ich Musik mache, spüre ich wie sich der Himmel öffnet...“ so schreibt Johanna Dammert, die auch Theologin ist.

Ja, tatsächlich strahlt diese CD eine sehr wohltuende Ruhe aus. Die Musik perlt rauf und runter, die Töne hängen oft weiterhin im Raum. Manchmal mystisch, manchmal forsch, oft friedlich, verträumt oder meditativ, immer Herz öffnend. Die Zeit bleibt stehen. Einen Moment zur Ruhe kommen.

Zum Hintergrund: auch auf Reisen hat Johanna Dammert die Harfe immer dabei, das hilft dabei auch in entlegenen Orten mit den Menschen in Kontakt zu kommen und manchmal auch gemeinsam zu singen, wie in Vietnam im Zug. Unterwegs entstehen auch viele Lieder oder Kompositionen. Ihr Repertoire (mit der ganzen Familie, die auch alle Musiker sind): Folk, irisch, persisch, indisch und sehr viel Improvisieren.

Ihre ersten 7 CDs zeugen von der Vielfalt ihrer Musik und der Vielfältigkeit ihrer Programme, darunter auch Märchen Lesungen. Auch ihre Harfen hat sie selbst gebaut und zeigt anderen wie es geht.

Die nächste CD erscheint rund um Ostern und wird "Licht" heißen.

Evgeni_Finkelstein_-_Russian_Guitar_Music_m.JPG

Evgeni Finkelstein – Russian Guitar Music – Unknown Masterpieces.    v-zero

Der russische Meister der klassischen Gitarre legt hier eine CD vor, auf der er einen kleinen Ausschnitt aus der russischen komponierten Gitartrenmusik der letzten 200 Jahre präsentiert. Wer nun aber so was wie den Kasatschok à lvan Rebrock erwartet, dürfte enttäuscht sein. 

Dafür ist es aber ein Schmankerl für Liebhaber der komponierten Musik für klassische Gitarre. Die Musik der russischen Komponisten über die 2 Jahrhunderte, von Nikolai Makarov bis Julia Finkelstein, inclusive 2 eigener Stücke, unterscheidet sich aber von entsprechenden westeuropäischer nicht mehr als z. B. Vivaldi von Purcell, durchaus haben die Komponisten eine eigene Handschrift, aber exotisch ist die wahrlich nicht.

Das beiliegende Booklet enthält mehr Infos zu Komponisten und Interpret.

Für Liebhaber der klassischen Gitarre, die auch neuzeitliche Kompositionen mögen, empfehlenswert.

Die CD bringt es mit 23 Stücken auf 52 Minuten.

Galileo 319.1616.2

v-zero

Jens_Kommnik-.png

JENS KOMMNICK

Stringed

www.stockfisch-recrods.de

Jens Kommnick ist der herausragende Gitarrist und Multiinstrumentalist der Folkszene. In Verbindung mit der großartigen Tontechnik von Stockfisch ist die CD ein Klangerlebnis.

Die CD ist so schön, dass sie stets parat liegen sollte.

Man müsste zwei haben, eine fürs Auto, eine für zu Hause.

Jens Kommnick wird zum musikalischen Märchenerzähler.

Am Anfang steht eine schöne Geschichte, die auf der Ankündigung des Verlags erzählt wird.

 Jens_Kommnick_--------.png

Jaques_Stotzem_-_Handmade_m.JPG

Jaques Stotzem – Handmade.  v-zero

Der „Altmeister“  Jaques Stotzem hat mal wieder eine CD eingespielt. Mit 10 Stücken hat er 40 Minuten Gitarrenmusik im Folk-Fingerpicking-Stil produziert, wie der Titel aussagt, natürlich von Hand gemacht. Dabei sind die  Stücke im Gegensatz zu denen der früheren Meister Werner Lämmerhirt, Leo Kottke etc. eher ruhig, melancholisch, mit einem Schuss Blues und auch Jazz. Schöne Melodien, sehr entspannt zu hören, alles ganz unprätentiös, die Soundverbesserungseffekte sehr unauffällig eingesetzt.

Beim Hören kommen allerdings durchaus Erinnerungen an Lämmerhirt, Sigi Schwab, David Qualey und Klaus Weiland mit ihren eher relaxten Stücken auf.

Accoustic Music Records 391.1617.2

v-zero

Michael Sagmeister spielt Gitarre und dazu eine Menge andere Instrumente wie Bass, Keyboards und allerlei Schlaginstrumente. Die meisten Stücke auf dieser reinen Instrumental-CD hat er selbst komponiert, dazu kommen drei Klassiker: „Night in Tunisia“ von Dizzy Gillespie, „The Masquerade“ von Leon Russel und „Countdown“ von John Coltrane. Ab und zu hören wir im Hintergrund die Stimme der Sängerin Antonella Dorio. Und wir hören Michael Sagmeisters Keyboards, die manchmal die Musik zu sehr nach Hintergrundklängen in der Warteschleife klingen lassen – Schade, denn er verschafft hier so manchen HörgeMichael Sagmeister: Storyboard, www.acoustic-music.de (GH)nuss, spielt leise und konzertant, viele Stücke haben wir danach noch lange im Ohr. 

   
© Copyright © 2020 ALLROUNDER © folkmagazin.de. Alle Rechte vorbehalten. Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

FM Mitarbeiter-Login