LIEDERMACHER & MITTELALTER

Sean_Keel_-_A_Dry_Scary_Blue.JPG

Sean Keel – A Dry Scary Blue

Dies ist eine reine Singer-Songwriter-Scheibe mit 10 Songs, etwa 40 Minuten lang. Instrumentenbegleitung ist meist mit Gitarre, unauffällig manchmal im Hintergrund zusätzlich eine Pedal-Steel-Gitarre, ein paar Songs sind aber auch mit Klavierbegleitung, bis auf die Pedal-Steel Gitarre sind alles akustische Instrumente.

Im Vordergrund steht aber immer Keels prägnante Stimme die bis auf das letzte Stück immer Tom-Waits-artig rau bis weinerlich gebrochen klingt, nicht jedermanns Sache. Wer das mag, kann die Platte aber durchaus genießen.

Was mir nicht so gefällt, sind die fehlenden Infos im Booklet, das zwar die Texte enthält, aber nichts über den Künstler und keine eventuellen Mitwirkende erwähnt. Wenn Keel alle Instrumente selber eingespielt hat (mit Playbackverfahren) wäre das eigentlich auch erwähnenswert, jedenfalls für die, die Sean Keel noch nicht kennen.

ICACD353

v-zero

Christof Stählins Lieder

In diesem Jahr könnte Christof Stählin seinen 80. Begehen, und wir würden ihn sicher begeistert feiern. Den größten Wortkünstler seiner Generation, einen virtuosen Sänger, Musiker und Dichter, nach dessen Tod sogar der englische Independent einen langen Nachruf brachte (was wenigen unserer Landsleute passiert). Zur Erinnerung gibt es nun eine CD mit einer Auswahl von Liedern, einige aus seiner frühen Schaffensperiode, die alten Fans werden sie alle noch im Ohr haben.

Alte Weggefährten und neue Kolleginnen sind vertreten, sie singen ganz eigene Versionen, oder solche, in denen das musikalische Vorbild des Meisters noch zu hören ist, die aber niemals zur bloßen Kopie werden. Eine CD mit vielen Höhepunkten und keinem einzigen Tiefpunkt, nur mit knapp über 60 Minuten Spielzeit viel zu kurz. Aber andererseits, auch bei über vier Stunden wäre die Sammlung zu kurz! Und ohnehin Grund, sich ausgiebig der eigenen Stählinsammlung zu widmen.

Aber als Köder zum CD-Erwerb seien hier einige Höhepunkte genannt: „Ein Skelett“, Christof Stählin ließ beim Vortrag seine Fingergelenke knacken und erzeugte damit einen feinen Gruseleffekt, Philipp Schmidt-Raesa inszeniert es als klassische Gespenstermusik. Johanna Zeul sing „Der Kapitän“ rotzfrech als Gassenhauer, „Standort“ wird in Reinhard Meys Interpretation fast schon ein an barocke Vorbilder (die Christof Stählin immer sehr wichtig waren) angelehntes „Memento Mori“, und „Die Liebe der Wale im Eismeer“ von Johanna Zeul und Thomas Felder ist genauso erotisch aufgeladen, wie die Wale es schließlich vormachen.

Reicht das? Los und kaufen und hören, immer wieder hören! Nur meine Lieder, Weggefährten und Liedgenossen singen Christof Stählin, BuschFunk, www.buschfunk.com (GH)

Keelaghan.png

Superlative verleiten immer zum Widerspruch – der feinste Liedermacher Kanadas soll James Keelaghan sein? Da fiele uns ja starke Konkurrenz ein, Ian Tyson, Gordon Lightfoot, um nur zwei der Lebenden zu nennen. Und schon nähert man sich dem armen James Keelaghan voller Überdruss, nur kann er ja nichts dafür, was die Presseheinis seiner Plattenfirma sich da aus den Fingern saugen. Wollen wir mal hoffen. Hier werden jetzt also keine Verlgeiche angestellt, es wird gehört. Und James Keelaghan lässt sich sehr gut hören. Er spielt Gitarre, nimmt Impulse aus allerlei Stilen auf – Blues, Gospel, Country, allgemein nordamerikanischer Folk.

Zu letzterem passend sind seine Themen; Krankheit, Depression, Hoffnung, aber auch Kritik an der Haltung, man müsse sich immer zusammenreißen und bis zum bitteren Ende durchhalten, man, so findet er, kann und soll auch mal aufgeben. Sein Lied „Before the morning sun“ handelt von Selbstjustiz, ein aus Verzweiflung zum Rächer und Mörder gewordener Mann sieht durch das Zellenfenster zu, wie sein Galgen aufgebaut hat, aber er bereut nichts. Keelaghan meint, das Lied hätte auch von Johnny Cash gesungen werden können, und da hat er recht, und das ist nun wirklich ein hohes Lob für diesen durchaus feinen kanadischen Songwriter

James Keelaghan: Second-Hand, Borealis, www.borealisrecords.com (GH)

m_U_T_A_-No_more_no_less1.JPG

U.T.A. - No more, no less

Sparsam instrumentiert, mit Schwerpunkt auf teils mehrstimmigem Gesang kommen die in ihrer Rhythmik teils hypnotisch wirkenden Stücke ganz unprätentiös daher. Die Arrangements sind schlicht, durch die Dominanz der Stimme der Sängerin geprägt, aber durchaus abwechlungsreich. Die eine Gitarre als Instrument liefert eine solide Basis, ist aber eher dezent, eine weitere liefert sparsame Riffs als „Kommentare“ zum Gesang.

Die musikalischen Einflüsse kommen wohl aus Folkrock und Blues, ein wenig auch aus dem Latin, einige der verwendeten Rhythmen dürften einem durchaus bekannt vorkommen. Mit den 16 groovigen Liedern hat die CD eine Spieldauer von 47 Minuten.

Auch wenn nichts wirklich Neues geboten wird, so ist der Silberling doch angenehm zu hören. Sehr entspannend. Ausnahme Song Nr.5, „Otherwise I am fine“, der Streckenweise etwas hakelig daher kommt.

Pretty noise records PNR 041/LC 30173.  v-zero

Herman_Dune.jpg

Liedermacher

Der ehemals als Herman Düne bekannte Künstler heißt nun Herman Dune, weshalb wir besorgt auch mit radikalen Brüchen in seiner Musik rechnen. Aber keine Sorge, er bringt ein buntes Gemisch, wie eh und je. Herman Dune ist Franzose mit schwedischer Mutter, schreibt seine Lieder auf Englisch, wohnt offenbar derzeit in Berlin, was natürlich alles verwirrend ist, sich musikalisch aber bestens auflöst. Er spielt zusammen mit seinem Bruder David Ivar Düne, und auch mit anderen Leuten … das Cover wurde von einem besonders kreativen Wesen entworfen, Schwarz auf Schwarz, Informationswert also eher minimal. Die Gebrüder Dune haben ihre Musik einst als Antifolk bezeichnet, sie singen aber durchaus folkig, gleich im ersten Stück werden Erinnerungen an Woody Guthrie wach, und in einigen späteren immer wacher, und wenn das kein hohes Lob ist! Im Stück „Crazy Blues“ dagegen entpuppen sie sich als die wahren Walzerkönige, und wenn es um Drogen geht, scheinen sie der Hippiezeit entsprungen zu sein, kurzum, eine wilde und schöne Mischung.

Herman Dune: The Portable Herman Dune, BB’Island, www.hermandune.net (GH)

Parzival._David_the_Hymn.jpg

Parzival

David the Hymn

130 Musiker aus 23 Ländern

Story, Konzept, Produktion, Musik

Thomas Olivier & Dieter Faber und viele andere

Sub-sounds.com 2 CDs

Kostbar aufgemacht ist die 1. CD der Bremer Klassik-Rock-Pioniere und eine der ersten CDs des wiederbelebten Hamburger Labels Hypertension.

Sie waren wohl die Ersten, die Rock mit Mittelalter, Klassik, Sagen und Legenden zu verbanden. Mit ihrer Musik fanden sie viele Anhänger, Fans und Freunde auch unter den Musikerkollegen der Elite Europas.

Lothar Siems, git+voc – Walter Quinbtus, viol, Badsds – Thomas Olivier  drums, voc. Dazu viele andere Instrumente brachten ihre CDs ab 1971 bei Teldec und RCA heraus. Sie wurden europaweit mit Lob überschüttet.

Auf dieser Konzept-CD vereinen sich nun 130 Musiker aus aller Welt zu einem multinationalen Chor und bringen ihre Meisterstücke ein. Durch dieses Miteinander entsteht eine Musiksammlung der Leckerbissen.

Einige Titel: Man in the Tower, Wind blows, When the night comes, Old Love, Cash Castle, Rain Dance, Liqueur Talk, Mighty Mouse, All my Love, Future Cities - Dazu eine Gescichte zum Davidsweg "The Path To David"

Unbenannt.jpg

Hannes Wader

Noch hier

Was ich noch singen wollte

www.stockfisch-records.de

Schon seit vielen, vielen Jahre habe ich Lust über Hanns Waders CDs zu schreiben, weil ich seine Stimme liebe, weil er mich immer wieder überrascht, weil er mit seiner Volksliedliebe und seiner rebellischen Haltung viel mit mir gemeinsam hat. Hinzukommt die großartige Tonkunst von Stockfisch.

Mit dieser CD, die wie ein Abschied aussieht, bringt Hannes Wader dem Hörer eine Sammlung ganz unterschiedlicher Lieder, mit der er herausfordert. über das Leben, die Erlebnisse, Erinnerungen, Prägungen, Freundschaft und Liebe.  

Er wird philosophisch, wenn er von seinen Jugendträumen spricht und sein Leben wie eine Brücke von der Jugend zum Alter besingt. Kleine Verwirklichungen von Jugendträumen sind das Leben und damit mehr, als das Scheitern hehrer Träume und Illusionen.   

Wer “Herr Aage“ singt und “In stiller Nacht“ und Hölderlin vertont, der kennt Liederschätze und weiß um die die Kraft von Liedern, die sich in der Seele festsetzen und zum Selbstsingen beitragen. Statt des üblichen Mainstreams ist dies ein Weg zur persönlichen Musikalität.   

Diese CD ist eine Perlenkette von Meisterwerken, die ich Dir als Liederfreund gern nahebringe. Wenn Hannes von der Vergangenheit, der Welt, der Hoffnung und seinen Träumen singt, dann ist er bei sich, bei mir, bei Dir, dem Hörer seiner Lieder.

hedo holland

(Zukunftswandervogel)

Herausgeber des Folkmagazins

waderFM_358_-_24.11.21.jpg

HANNES WADER

Poetenweg

Geschichten und Lieder an einem Spätsommerabend

stockfisch-records.de

Wir kennen Hannes Wader. Wohl alle CDs von ihm wurden im FOLKMAGAZIN rezensiert und gelobt. Mit seiner Stimme, seiner Kreativität, seiner Dichtkunst gehört Hannes seit vielen Jahren zur Spitze unserer Folkkünstler. Er ist beliebt, wird gefeiert und ist doch Einzelgänger,

Auf dieser CDs sind neben Volksliedern mehrere seiner beliebtesten Lieder dabei: Gut wieder hier zu sein, Wahre Freundschaft, Brüder, zur Sonne und Freiheit, Drei Zigeuner, Schwestern, Brüder, Heute hier, morgen dort.

Außerdem: Krebsgang, Alle Hügel und Täler, Der Zimmermann, Damals.

Und auch das bündische Lied von Werner Helwig (hussa) „Und am Abend ziehen Gaukler durch den Wald“ ist dabei.

Hannes hat in langen Jahren seit Burg Waldeck immer viel Verwandtschaft mit seinen Liedern und Themen zu den Bünden gezeigt. Es gibt viele wunderschöne Lieder aus den Bünden, denen er sich widmen könnte. Nicht nur Lieder von Werner Helwig, auch einige von mac, pitter, turi, helm stehen ihm gut zu Gesicht.           hedo

Christof Stählins Lieder

In diesem Jahr könnte Christof Stählin seinen 80. Begehen, und wir würden ihn sicher begeistert feiern. Den größten Wortkünstler seiner Generation, einen virtuosen Sänger, Musiker und Dichter, nach dessen Tod sogar der englische Independent einen langen Nachruf brachte (was wenigen unserer Landsleute passiert). Zur Erinnerung gibt es nun eine CD mit einer Auswahl von Liedern, einige aus seiner frühen Schaffensperiode, die alten Fans werden sie alle noch im Ohr haben.

Alte Weggefährten und neue Kolleginnen sind vertreten, sie singen ganz eigene Versionen, oder solche, in denen das musikalische Vorbild des Meisters noch zu hören ist, die aber niemals zur bloßen Kopie werden. Eine CD mit vielen Höhepunkten und keinem einzigen Tiefpunkt, nur mit knapp über 60 Minuten Spielzeit viel zu kurz. Aber andererseits, auch bei über vier Stunden wäre die Sammlung zu kurz! Und ohnehin Grund, sich ausgiebig der eigenen Stählinsammlung zu widmen.

Aber als Köder zum CD-Erwerb seien hier einige Höhepunkte genannt: „Ein Skelett“, Christof Stählin ließ beim Vortrag seine Fingergelenke knacken und erzeugte damit einen feinen Gruseleffekt, Philipp Schmidt-Raesa inszeniert es als klassische Gespenstermusik. Johanna Zeul sing „Der Kapitän“ rotzfrech als Gassenhauer, „Standort“ wird in Reinhard Meys Interpretation fast schon ein an barocke Vorbilder (die Christof Stählin immer sehr wichtig waren) angelehntes „Memento Mori“, und „Die Liebe der Wale im Eismeer“ von Johanna Zeul und Thomas Felder ist genauso erotisch aufgeladen, wie die Wale es schließlich vormachen.

Reicht das? Los und kaufen und hören, immer wieder hören! Nur meine Lieder, Weggefährten und Liedgenossen singen Christof Stählin, BuschFunk, www.buschfunk.com (GH)

Wenn man schon Tim Grimm heißt, muss man märchenhafte Musik machen. Und natürlich eine Menge Familie am Werk beteiligen, und so können wir Mitwirkende an dieser CD, die nicht Grimm heißen, mit der Lupe suchen. Das Cover, natürlich gezeichnet von Grimm, nicht von Emil Ludwig allerdings, sondern abermals von Tim, sieht auch schon gewaltig märchenhaft aus, ein schwarzweißgrauer Wald, in dem sich garantiert Hänsel, Gretel und mindestens drei Wölfe verstecken. Die Lieder hat Tim Grimm fast alle selbst geschrieben, melancholisch, wie es zum Waldbild passt. Mit rauer Stimme singt er über Dinge, die im Grunde alltäglich sind, die im Leben des einzelnen Menschen aber alles auf den Kopf stellen können. Bäume werden gefällt, die gefühlt immer schon da waren, Freunde sind plötzlich nicht mehr da, ein Kind stirbt, die Fehler früherer Generationen holen noch die Urenkel ein. Wenn es nicht melancholisch klingen soll, verlegt er sich auf Talking Blues, und das ist wunderbar, hört man gerade viel zu selten. In einem Lied muss ein Bücherregal ausgeräumt werden, der Sänger überlegt, welche Bücher er unbedingt mal wieder lesen muss. Ganz oben: Bound for Glory, von Woody Guthrie. Sollten wir alle tun. Und dabei Tim Grimm hören. Tim Grimm: Gone. Cavalier Records, www.timgrimm.com (GH)

   
© Copyright © 2020 ALLROUNDER © folkmagazin.de. Alle Rechte vorbehalten. Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

FM Mitarbeiter-Login