Man soll die ​Feste ​feiern ​wie ​sie ​fallen, hieß ​es​, als unser 1.Gruppen Geburtstag in Sicht kam. Das war gar nicht so einfach. Denn für den April ​einen ​geeigneten Raum zu finden war ​schwer​. April​ und ​Mai sind ​die ​Monate ​der ​Konfirmationen und Hochzeiten​. ​Dannach kamen ​die ​vielen grossen ​Tanz- und ​Trachtenfeste in dem Jahr​. So sind wir auf ​den ​November ​ausgewichen​. ​Mit der ​Anzahl ​der ​Gruppen​, ​die ​wir ​einladen ​wollten, kam ein großer Saal aus Kostengründen nicht in Frage​. ​Letztendlich konnten ​wir ​einen größeren Raum der Kantine bei Louisenhof GmbH​, Leben mir Handycape​, ​für unsere Feier mieten​. ​Durch finanzieller Unterstützung ​des Heimatbund und ​Geschichtsverein ​Herzogtum ​Lauenburg ​e​.​V​. ​Bezirksgruppe Schwarzenbek​, ​zu der ​wir ​als Tanzgruppe ​gehören​, ​war ​es ​sogar möglich, ​unseren ​Gästen ​mit einen

Ve​rzehrgutschein ​die ​leckeren ​Torten und Kuchen zu versüßen​. ​Der Raum war da​, ​die ​Gäste eingeladen​, aber was sollten wir tanzen?. Wir konnten ja eigentlich noch nicht wirklich ​viel tanzen. Die Mitmach- und ​Volkstänze ​reichten für einen ​ganzen ​Nachmittag ​mit ​Tanz noch
nicht ​aus​. ​Also ​baten ​wir ​unsere ​Gäste​, ​uns ​Tänze ​mitzubringen​. Was sie auch gerne taten. ​So wurde ​es ​ein ganz toller Volkstanz Vorführ- und Mitmach-Nachmittag. Das hat ​uns ​auch allen unseren Gästen ​viel ​Spaß gemacht. Auch ​die ​Kinder sind dabei nicht ​zu ​kurz gekommen. Mit dem Mühlentanz hatten nicht nur die Kinder Spaß sondern auch die Erwachsenen. Wir waren total über das Können ​unserer ​kleinen Gäste begeistert. Fast kein Tanz wurde ausgelassen. Das schöne ​daran ist​, ​sie ​tanzen ​heute ​immer noch und sind begeistert dabei​. (Auch wenn Corvid 19 vieles nicht ermöglicht.)
Bei den Tänzen, ​wie ​Holstein Dreitour, die Rhone und Sonderburger Doppelqaudrille sowie den vielen mitgebrachten ​Tänzen ​merkten ​wir​, ​das ​der ​Raum ​zwar ​recht groß war​, ​aber der Platz ​zum Tanzen abzüglich ​der ​Sitzplätze für unsere Gäste und ​Zuschauer ​aus Schwarzenbek, doch nicht ausreichte. Die Stimmung hat jedoch nicht darunter gelitten. Im Gegenteil. Wir haben überhaupt nicht ​gemerkt ​wie ​die ​Zeit verging und waren sehr traurig als unsere kleine ​Feier ​vorbei war.
Zu einem Tanzfest einzuladen und zu feiern war für uns Danzlüüd eine ganz tolle Erfahrung. Volkstanz verbindet Generationen und ist in unserer Tanzkultur einfach nicht ​wegzudenken​. Für unseren ​2 Geburtstag sind ​wir ​dann auf ​den​ Saal von SChröders Hotel ​ausgewichen ​und ​hatten auch mehr ​Gäste ​eingeladen.
Hoffentlich können bald alle Tanzgruppen ​wieder Feste feiern ​unsere ​schönen ​Folkloretänze zeigen ​und wieder ​miteinander ​​tanzen​. ​Es ​fehlt ​uns Tänzern doch sehr, sehr stark. Beate Hase

schwedenelbraben- 5 2.jpeg