FM Vorweg, Vorworte

Ein Jahr mit wichtigen Erfahrungen geht seinem Ende zu. Die Menschheit hat begriffen, dass mit Einsparen von Personal und Ressourcen in den Branchen Gesundheit, Schule, Polizei und Militär es nicht allein getan ist. Die Gelder der Wohlstandsjahre wurden vielfach fehlgeleitet in Strafgelder an Investoren bei Energie, Bau, Kohleabbau, Überlandleitungen, Autoindustrie und vielem mehr. Die Rohstoffe werden knapper, je mehr die Weltbevölkerung wächst, und die Artenvielfalt schmilzt. Vor ihrem eigenen Dilemma stand die Große Koalition, als die Pandemie begann. Manchmal hatten die Regierenden mit Entscheidungen Glück, machten aber viele Fehler, revidierten sich laufend, nutzten Zeiten des Coronarückgangs viel zu wenig und beteuern ständig, wie gut sie gehandelt haben. Die Umfrageprognosen belobigen sie. Noch können die Massenmedien so beschwichtigend wirken, dass die Mehrheit der Wähler der Regierung ein ausreichendes Zeugnis ausstellt. Das kann ich nicht nachvollziehen. Außerdem gehört für mich das Eingestehen von Fehlern zur Glaubwürdigkeit.

Für unser FOLKMAGAZIN fiel viel aus. Das Maitreffen und Fahrten konnten nicht stattfinden. Viele Bundesfreunde haben sich seit über einem Jahr nicht gesehen. Der Druck unserer Zeitschriften „wandervogel“ und Folkmagazin wurde zu teuer, und die Leitung und Erarbeitung mir zu schwer. Deshalb haben wir auf digital umgestellt. Das bewährt sich mehr und mehr. Vorteil ist, dass die Zahl der Mitarbeiter wächst, und dass Mitarbeiter sich selbst über einen Code einloggen können und selbst Fotos, Grafiken und Berichte setzen können. Die Mitarbeit am Folkmagazin ist weiterhin sehr gut. Herzlichen Dank für alle, die mitarbeiten. Durch eine Kommunikationsplattform auf Telegram oder Whatsapp werden wir die Zusammenarbeit und das Miteinander weiter fördern. Beim Tanzkreis auf dem Rabenhof bewährt sich das

Ich möchte Zentrale und Layout des Folkmagazins möglichst bald abgeben. Hört Euch um, wer das übernehmen will. Das Folkmagazin muss nicht so aussehen wie jetzt. Gern wirke ich weiter mit, so wie die meisten Mitarbeiter jetzt. 

Unser Herbsttreffen auf dem Rabenhof fiel in ein Zeitfenster, dass es zumindest mit einer auf 25 reduzierten Teilnehmerschar stattfinden konnte, bei besonderem Sorgsamkeitsprinzip. Es ist großartig mit Tanz, Lied, Musik gelungen und war ein Meilenstein, eine Zäsur. 

Ich persönlich habe meinen 3. Stent im Frühjahr bekommen, und dann im Sommer einen leichten Schlaganfall im linken Auge. Das war einer der Gründe, die überlastende Arbeit an den Printzeitschriften aufs Digitale umzustellen. Nach vier Augenoperationen kann ich auch mit dem linken Auge wieder einigermaßen lesen. Die Sommerfahrt fiel für mich in diesem Jahr aus, zum ersten mal seit über 70 Jahren. Dafür war ich mit monija fünfmal eine Woche in Kühlungsborn im Morada Strandhotel mit Meerwasserbad für monijas Knochen. Diese Kurzurlaube haben mir den anregenden Tapetenwechsel beschert.

monija hat mittlerweile ihr Haus in Drispeth so ausgebaut, dass es ein herrliches Urlaubshäuschen ist. Dort sind wir jetzt öfter, ich oft zwei Tage hintereinander. Dort bin ich ebenso per Händi und Mail erreichbar, wie auf dem Rabenhof.

Das Weihnachtsfest haben wir beide uns gut gestaltet, dekorativ, lukullisch und inhaltlich. mit vielen Liedern und russischen Märchen. Und Silvester werden wir auch in Drispeth verbringen, nachdem wegen des Lockdown selbst das kleine Silvesterfeuer hier ausfallen muss.

Fürs neue Jahr gibt es Pläne: Die drei Wandervogelwochen auf dem Rabenhof, dann die Fahrt nach Finnland und Russland mit den Zielen Hankasalmi und Viborg, außerdem Gesprächstreffen, Liedertreffen und Einspielen von Liedern auf mp3. Wenn es möglich ist, will ich gern mit mehreren zum Rheinischen Singewettstreit fahren. Unsere Wandervogel-Zeitschrift wird laufend ergänzt. Die Nummer 115 ist erschienen. Bis Nr. 114 waren es Printausgaben. Die Nr. 116 beginnt zum 1.1.2021. Sie ist unter www.wandervogel.info im Netz zu finden. Wir sind telefonisch meist per Händi unter 0152 2198 3817 zu erreichen.

Alles Gute, viel Glück, gute Fahrten, Gesundheit und Frieden wünscht Dir hedo.       29.12.2020

Das neue Jahr: Das alte Jahr geht krumm und alt durch den grauen Winterwald. Das neue Jahr lernt gehen, um Neujahr aufzustehen. Vom Alten gilt es zu lernen, sich dabei schrittweise zu entfernen. Dem Neuen gilt es sich zuzuwenden, und es empfangen mit Augen und Händen. Auf ein gutes Maß kommt es an. Dass das Neue im Alten gelingen kann. h

IRLJ8956.jpg

FM352 2.jpg

BISHER:

'THOMAS KÖNIG, PETER WACHNE,IG, MARTIN CZECH, ALMUT KÜCKELHAUS, GABRIELE HAEFS, VIKTOR BRAUN, KARIN BRAUN, HEDO HOLLAND

OFFEN: PETER BRAUKMANN, JUTTA SCHÜTTE, PETER BRAUKMANN, 

AUCH DU KANNST ARTIKEL, REZENSIONEN, TERMINE, SONSTIGES SCHICKEN.

PRIVAT 3 2.jpeg

   
© Copyright © 2020 ALLROUNDER © folkmagazin.de. Alle Rechte vorbehalten. Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

FM Mitarbeiter-Login